Der weltgrößte Vermögensverwalter legt keinen börsengehandelten Fonds für Kryptowährung auf – jedenfalls nicht, bis die Branche ein wenig gewachsen ist.


Der größte Vermögensverwalter der Welt und ETF-Anbieter BlackRock hat sich langsam auf Kryptowährungen eingestellt. Das Unternehmen wird jedoch keinen börsengehandelten Bitcoin-Fonds auflegen. Sie kann dies in Betracht ziehen, wenn die Branche legitim wird, sagt CEO Larry Fink.

Fink äußerte sich besorgt über das Potenzial für Betrug, Geldwäsche und Steuerhinterziehung, da die Kryptoindustrie dezentralisiert, anonym und weitgehend unreguliert ist.

Bis sich das ändert, sagte Fink, wird BlackRock – das 6,4 Billionen Dollar an verwalteten Vermögen hat – keinen Kryptowährungs-ETF auf den Markt bringen.

“I do see one day where we could have electronic trading for a currency that could be a store of wealth,” sagte Fink. “But right now, the world doesn’t need a store of wealth unless you need that store of wealth for things you should not be doing.”

Bilder: Pixabay

Disclaimer:  Der Handel mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. krypto-wiki.de stellt keine Anlageberatung zur Verfügung, sondern gibt lediglich die eigene Meinung wieder. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie, sofern Sie mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen handeln bzw. in diese Investieren (bspw. durch Anschaffung von Mining-Equipment oder Investitionen in Cloud-Mining-Services) die verbundenen Risiken vollständig verstanden haben! Bitte beachten Sie dazu den Haftungsausschluss.