JPMorgan Chase, die größte US-Bank (und die sechstgrößte der Welt), hat eine eigene Kryptowährung entwickelt, ein stable coin namens “JPM Coin”.


JP Morgan Chase, eine traditionelle Bank, deren CEO Jamie Dimon Bitcoin bekanntlich als Betrug bezeichnete, gibt einen eigenen stable coin heraus: JPM Coin.

Laut CNBC sagte Umar Farooq, Leiter der Blockchain-Projekte von JP Morgan, voraus, dass die JPM Coin für Unternehmen riesig sein könnte.

“Money sloshes back and forth all over the world in a large enterprise. Is there a way to ensure that a subsidiary can represent cash on the balance sheet without having to actually wire it to the unit? That way, they can consolidate their money and probably get better rates for it,” said Farooq.

JP Morgan ist nicht allein mit der Etablierung einer stabilen Kryptowährung. Ähnlich wie bei anderen Marktteilnehmern wird JPM Coin auf einer eins zu eins Beziehung zum Dollar basieren. Ein Stablecoin ist praktisch eine digitale Darstellung eines anderen Vermögenswertes, in diesem Fall des US-Dollars, nutzt aber die Blockchain, um Transfers zu erleichtern. JPM erwirtschaftete allein im vergangenen Jahr 9 Milliarden Dollar an Transfereinnahmen, so der Bericht.

Bilder: Pixabay

Disclaimer:  Der Handel mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. krypto-wiki.de stellt keine Anlageberatung zur Verfügung, sondern gibt lediglich die eigene Meinung wieder. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie, sofern Sie mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen handeln bzw. in diese Investieren (bspw. durch Anschaffung von Mining-Equipment oder Investitionen in Cloud-Mining-Services) die verbundenen Risiken vollständig verstanden haben! Bitte beachten Sie dazu den Haftungsausschluss.