Mark Karpeles, der Gründer der inzwischen nicht mehr existierenden Bitcoin-Börse Mt.Gox, wurde der Manipulation von Aufzeichnungen für schuldig befunden und erhielt eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten.

Laut einem Bericht des Wall Street Journal vom Freitag befand das Tokyo District Court Karpeles für schuldig, zu Unrecht elektronische Aufzeichnungen im Zusammenhang mit den Büchern von Mt. Gox gemacht zu haben, aber unschuldig wegen Veruntreuung und Vertrauensbruch.

Karpeles erhielt eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten. Er muss in den nächsten vier Jahren eine gute Bilanz vorweisen können, um eine Haftstrafe zu vermeiden.

Laut dem WSJ-Bericht schrieben Karpeles’ Anwälte in ihrem letzten Argument an das Gericht:

“Mt. Gox did not collapse because of the defendant’s [Karpeles’] wrongdoing. On the contrary, the defendant was trying his hardest every day to prevent its collapse.”

Bilder: Pixabay

Disclaimer:  Der Handel mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. krypto-wiki.de stellt keine Anlageberatung zur Verfügung, sondern gibt lediglich die eigene Meinung wieder. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie, sofern Sie mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen handeln bzw. in diese Investieren (bspw. durch Anschaffung von Mining-Equipment oder Investitionen in Cloud-Mining-Services) die verbundenen Risiken vollständig verstanden haben! Bitte beachten Sie dazu den Haftungsausschluss.