Bitcoin unter 5000

2018 war für Kryptowährungen ein gemischtes Jahr. Während der Markt nicht mehr so rapide expandieren konnte wie zuvor, sind die zugrundeliegenden Marktdaten für digitale Coins weiterhin positiv. 2019 könnte den Trend weiter ins Positive kehren – und die Broker haben daran einen maßgeblichen Anteil. Was können die Distributoren tun, um Kryptowährungen 2019 noch schneller wachsen zu lassen?

Mehr experimentelle Währungen ins Portfolio aufnehmen

Neue Kryptowährungen drängen ständig auf den Markt und viele davon haben Potential. Wenn man sich die Geschichten hinter Coins wie Cardano, NEO oder Stellar ansieht, dann fällt auf, wie experimentell deren Versprechen und Konzepte zu Beginn klangen. Allerdings galt das auch für bekannte Währungen wie Litecoin, Ripple oder Ethereum! Also könnte hinter jeden neuen Währung ein Konzept stecken, das sich am Massenmarkt bewährt. Wollen die gängigen Börsen ein noch schnelleres Wachstum der Coins herbeiführen, dann könnten sie dies durch die Aufnahme neuer Währungen in ihr Portfolio schaffen. Denn auch im kommenden Jahr wird es wieder viele neue Währungen geben, die sich zunächst am Markt etablieren müssen.

Weitere Partner beteiligen

Der Markt der Kryptowährungen lebt davon, dass auch die breite Masse der Anleger erfährt, wie man in Bitcoin, Ethereum und andere Coins investieren kann. Hierfür sind Partnerschaften und Affiliate Programme mit seriösen Webseiten nötig, welche neutral und vertrauenswürdig erklären, wie die Anlage funktioniert und welche Broker ernst zu nehmen sind. Wie gut dies funktionieren kann, sieht man auch an anderer Stelle. Das Internet hat viele neue Industrien hervorgebracht, die zu einem großen Teil über Affiliate Programme wachsen konnten. Die Online Casino Industrie setzt zum Beispiel inzwischen hohe Summen um – und Marken wie Mr Green und andere bieten mit ihren an Partnerprogrammen teilnehmenden Webseiten hohe Beteiligungen von bis zu 45 Prozent. So gewinnen beide Seiten, da die Partner erstklassige Marken bewerben können und mit der eigenen Webseite Geld verdienen. Auch die Krypto-Industrie tut hier bereits einiges; jedoch gibt es noch immer Raum für Verbesserungen. Affiliate Programme und andere Partnerschaften könnten vielen Coins 2019 also dabei helfen, noch weiter im Preis zu steigen.1

Währungen mit praktischem Nutzen fördern

Lange Zeit galten Kryptowährungen lediglich als Anlage für mutige Investoren: Als der Entwickler Laszlo Hanyec am 19. Mai 2010 zwei Pizzen für 10.000 Bitcoin kaufte und damit zum ersten Mal in der „echten Welt“ mit BTC Coins bezahlte, dachte noch niemand daran, dass Kryptowährungen einst so viele praktische Nutzen haben würden. Doch die Blockchain macht es möglich: Inzwischen können Kryptowährungen nicht nur als Anlage genutzt werden. Es gibt auch Vertreter für Social Media Erzeugnisse (Steem), Nutzung von Drittanwender-Anwendungen (NXT), anonyme Überweisungen (Monero) und mehr. Diese Coins sollten auch weiterhin gefördert werden, um die Bandbreite an Blockchain-Anwendungen in Zukunft noch besser auszureizen. Denn die große Stärke der Bitcoin Konkurrenten sind die oft innovativen Einsatzgebiete.

Fazit

Das Jahr 2019 könnte sich für Kryptowährungen zum erfolgreichsten Jahr seit der Einführung von Bitcoin entwickeln. Broker und Händler können diesen Trend beschleunigen, indem sie mehr experimentelle Währungen in ihr Angebot aufnehmen, Affiliate Programme weiter verbessern und jene Coins fördern, die einen praktischen Nutzen haben. Dies ist auch für die Anleger ein Gewinn. Ganz zu schweigen von den Entwicklern hinter den Kryptos.

Bilder: Pixabay

Disclaimer:  Der Handel mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. krypto-wiki.de stellt keine Anlageberatung zur Verfügung, sondern gibt lediglich die eigene Meinung wieder. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie, sofern Sie mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen handeln bzw. in diese Investieren (bspw. durch Anschaffung von Mining-Equipment oder Investitionen in Cloud-Mining-Services) die verbundenen Risiken vollständig verstanden haben! Bitte beachten Sie dazu den Haftungsausschluss.