Die Euro Exim Bank, eines der Finanzinstitute, das das Zahlungssystem von Ripple einsetzt und das erste, das xRapid einsetzt, hat Pläne bekannt gegeben, das xCurrent des Unternehmens für ein Pilotprojekt seines neuen Trade Finance Systems zu nutzen. Dies wurde durch den Leiter der Abteilung Compliance und Operations der Bank, Graham Bright, bestätigt.


Die Bank, die bereits den xCurrent Messaging Service nutzt, beabsichtigt, den Anwendungsbereich auf ein neues System auszudehnen, das Handelsfinanzierungen in das blockchainbasierte Messaging-System von Ripple integriert. Die Idee ist, das Messaging-System, das SWIFT seit Jahrzehnten einsetzt, zu dezentralisieren, um den Versand von Finanzdienstleistungsnachrichten schneller und kostengünstiger zu gestalten.

Bright sprach über das Projekt:

“The idea is, apart from just the payment instruction, what if we use the message to transmit a trade finance instruction directly to a counterparty? It could be a letter of credit or a performance bond. Technically you are able to transmit the whole of that message via xCurrent,”

Auch wenn dies wie ein gewisser Wettbewerb zwischen SWIFT und Ripple erscheinen mag, hat Bright gesagt, dass die beiden Unternehmen je nach Kundenbedürfnis zusammenarbeiten können, was Instruktionen für den Handel oder Zahlungsinstruktionen sein können, die sowohl für SWIFT als auch für Ripple am besten geeignet sind.

Bilder: Pixabay

Disclaimer:  Der Handel mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. krypto-wiki.de stellt keine Anlageberatung zur Verfügung, sondern gibt lediglich die eigene Meinung wieder. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie, sofern Sie mit Bitcoins oder anderen digitalen Währungen handeln bzw. in diese Investieren (bspw. durch Anschaffung von Mining-Equipment oder Investitionen in Cloud-Mining-Services) die verbundenen Risiken vollständig verstanden haben! Bitte beachten Sie dazu den Haftungsausschluss.